Kosten

Jetzt zum Jahresabschluss gibt es noch mal einen kurzen Rückblick zum Thema Pferdezucht. Auch wenn es leider nicht geklappt hat, Whispi tragend zu bekommen, habe ich in diesem Bereich viele neue Einblicke bekommen, neues erlebt, Leute kennengelernt und natürlich auch die einen oder anderen Kosten gehabt. Ein Pferd zu haben ist ja allein durch den Unterhalt und die laufenden Kosten nicht ganz günstig, nachfolgend gebe ich jetzt einen kleinen Einblick in das, was bei so einem Zuchtversuch noch dazu kommen kann:

1.) Mitgliedschaft beim Holsteiner Verband

Ich hatte immer sehr netten Kontakt mit Frau Stopp aus Kiel, die mir ganz geduldig meine Fragen beantwortet hat und egal ob per Mail oder Telefon immer schnell erreichbar war und das eine oder andere Problem vor dem ich als Neuling stand, prima gelöst hat.

Da Whisper noch nicht eingetragen war, beliefen sich die Gebühren auf folgende:

  • Aufnahmegebühr für Mitglieder ohne eingetragene Stuten: 100,00 € (einmalig)
  • Jahresbeitrag für die persönliche Mitgliedschaft: 100,00 € (beinhaltet auch die Zeitschrift Pferd+Sport, die man dann monatlich per Post erhält).

2.) Anmeldung zur Stuteneintragung

Das fällt nur an, wenn die Stute noch nicht als Zuchtstute eingetragen ist – Whisper war dies nicht, also habe ich sie entsprechend angemeldet und selbst zur Eintragung vorgestellt. In den „gelben Seiten“ in der Zeitschrift „Pferd+Sport“ findet man die Termine und ein entsprechendes Anmeldeformular. Wie beim Turnier muss man dann am Tag vorher telefonisch seine Startbereitschaft erklären und bekommt eine ungefähre Info, wann man dran ist.

Die Eintragung verursacht folgende Kosten:

  • Eintragungsschein für die Stute: 60,00 €
  • Fortschreibungsgebühr: 31,00 € (fällt dann jährlich an)
  • Versandkosten und Nachnahme: 6,85 € (man bekommt den Pferdepass nach der Eintragung per Einschreiben zugestellt und zahlt alles komplett bei der Post).
  • Aufstockung der Aufnahmegebühr für Mitglieder mit eingetragenen Pferden: 200,00 € (Rechnung kommt per Post und ist eine Ergänzung zu 1.))

3.) Tierarzt und Deckgebühr

Nach dem ganzen Papierkram kamen dann die eigentlichen Kosten für das Zuchtprojekt:

  • Tupferprobe: Das hat mein eigener Tierarzt gemacht, als er eh zu einer Behandlung bei uns im Stall war. Gleichzeitig erfolgte eine Follikelkontrolle, so wusste ich direkt, wann die nächste Rosse in etwa eintreffen müsste (was Whisper zuhause leider gar nicht zeigt). Mit dem selbst errechnen, hat das aber gut geklappt! Tupferprobe und die Laboruntersuchung liegen bei ca. 35,00 €. Diese muss man vorlegen, wenn die Stute besamt werden soll (sofern sie vorher kein Fohlen hatte).
  • Besamungspauschale vom Tierarzt (je nachdem ob das Pferd auf der Deckstation oder wie bei uns, auf dem Nachbarhof steht, variieren die Kosten etwas). Die Hofbesamungspauschale belief sich auf 270,00 € und beinhaltet Follikelkontrollen und Besamungen für 3 Rossen. Es kommen dann für alle Termine lediglich noch 4,00 € Fahrtkosten dazu.
  • Kosten Unterbringung der Stute – ca. 8,00-10,00 € je Tag – das ist auch je nach Hof unterschiedlich und kommt auch auf die Dauer des Aufenthalts dort an. Man kann die Stuten auch durchgehend dort aufstallen und zahlt dann ganz normale Boxenmiete.
  • Deckgebühr – je nach Hengst den man sich ausgesucht hat: Bei dem Junghengst Clarksville sind das 350,00 €. Die 2. Hälfte wird erst fällig, wenn die Stute tragend ist. Die Deckstation hat die Meldung rechtzeitig  an den Holsteiner Verband übermittelt, dass Whispi leider nicht tragend ist, somit entfiel das dann für uns.
  • Fahrtkosten (mit Stute zu den Trächtigkeitsuntersuchungen, zur Eintragung etc.) das ist ja auch sehr individuell. Ich bin zum Teil auch geritten, wenn es zeitlich gepasst hat, da ich nur ins Nachbardorf musste. Nur für ganz frühe Termine in der Woche bin ich gefahren, damit ich es auch noch zeitig ins Büro geschafft habe. Generell liegen die Termine nicht sehr praktisch für Leute die arbeiten. Mit Glück konnte ich direkt Termine um 08.30h oder auf der 09.00h für die Untersuchungen auf der Deckstation bekommen, für meinen Arbeitsbeginn bis 09.00h passte das aber trotzdem nicht, wodurch ein halber Tag Urlaub oder Überstunden herhalten mussten. Wenn man die Stute natürlich durchgehend dort auf dem Hof stehen hat, wird das wieder einfacher. Bedeutet aber auch doppelte Kosten, sofern man die vorherige Box nicht zeitgleich kündigt, weil man dann eh woanders hin wechselt mit der tragenden Stute.

So am Ende betrachtet, kommt da doch einiges an Geld zusammen und es ist besonders ärgerlich, wenn es nichts geworden ist. Zum Glück verteilen sich die Kosten über einen längeren Zeitraum und fallen nicht alle gleichzeitig an. Und es hätte ja auch klappen können….

Ich hoffe hiermit allen, die auch so ein Zuchtprojekt wagen wollen, eine kleine Hilfestellung geben kann, was man alles bedenken sollte. Viel Erfolg bei der Pferdezucht!

Plan B

So, hier war es in letzter Zeit ja etwas ruhiger, dafür berichte ich jetzt, wie sich unser Plan B derzeit gestaltet. Ich habe mir schon im Vorwege Gedanken gemacht, was passiert wenn der Plan vom Fohlen 2018 sich doch nicht so einfach umsetzen lässt. Im Normalfall hätte ich mich einfach wieder in den Sattel geschwungen, trainiert und wäre wohl zum Ende der Saison noch ein paar kleine Turniere geritten. Allerdings war der Plan von der Zuchtstute nicht ganz ohne Hintergedanken gewählt, da ich nämlich auch eine Reitpause einlegen möchte und der Plan halt war, das mit Whisper zusammen zu machen.

Wie geht es also weiter? Mit 11 Jahren ist Whisper noch lange in keinem Alter, wo sie nur auf der Wiese rumstehen sollte. Zumal sie ja auch erst mit 9 eingeritten wurde und sie tatsächlich auch sehr gerne arbeitet. Ihre Weidepause wurde also beendet (wer und auf Instagram folgt, wird das sicherlich schon gesehen haben) und ich habe ganz fleißig mit dem Longieren angefangen. Das ist ja nicht so ganz ihre Lieblingsbeschäftigung, aber da gerade Ferien sind und Svenja etwas mehr Zeit als sonst zum Reiten hat, wird das Trainingsprogramm nun auch durch dressurmäßiges Reiten ergänzt. Svenja arbeitet also vom Sattel aus mit Whisper und ich vom Boden. Das klappt soweit schon ganz gut, ist aber keine Dauerlösung.

 

Plan B: Ich stelle Whisper zur Verfügung. Das ist ja ähnlich wie das Thema Reitbeteiligung etwas, an dem die Meinungen weit auseinander gehen. Ich habe damit bisher (als Reiterin der zur Verfügung gestellten Pferde) sehr gute Erfahrungen gemacht und möchte das jetzt auch jemandem ermöglichen. Außerdem ist Whisper wirklich brav, da brauche ich keine Bedenken haben, dass im Umgang oder beim Reiten plötzlich ein Wildpferd zum Vorschein kommt und womöglich etwas passiert (ein wenig Risiko ist bei so einem großen Lebewesen ja immer dabei, aber das weiß jeder Reiter selbst). Man sie wirklich jedem in die Hand drücken und sie benimmt sich dann auch. Bedingung ist allerdings, dass Whisper in einem Stall in der Nähe bleibt, damit Svenja auch weiterhin reiten kann. Durch nette Empfehlungen im Reitverein habe ich jetzt auch eine ideale Lösung gefunden! Zwei sehr nette Damen waren neulich bei uns im Stall, um sich Whisper anzusehen und natürlich auch eine Proberunde zu drehen. Trotz einsetzendem Regen war die Stimmung prima, mir hat alles mehr als gut gefallen und ich denke, da wird Whisper in ganz tollen Händen sein! Ich habe jedenfalls keinerlei Bedenken sie wegzugeben (zumal ich sie ja auch immer besuchen kann). So wird sie bis zum nächsten Frühjahr sinnvoll beschäftigt (ich werde dann einen 2. Zuchtversuch mit ihr starten) und alles weiter findet sich dann schon.

Der Umzug startet kommendes Wochenende, dann folgen weitere Details.

Letzte Chance

Nachdem bei der Untersuchung ein „nicht tragend“ herausgekommen war, fragte die Tierärztin vorsichtig an, ob ich nicht für den 3. und letzten Versuch nochmal einen anderen Hengst probieren möchte. Manchmal passt es einfach biologisch nicht, obwohl die Bedingungen gut sind und es hätte klappen sollen. Sie wollte am nächsten Tag nochmal nach Whisper gucken, meinte aber auch schon, die hat sich die letzten beiden Male so viel Zeit gelassen, vor Montag oder eher Dienstag müsste ich mich nicht festlegen.

Mit den „Hausaufgaben“ zu einem alternativen Hengst bin ich dann nach Hause gefahren, nachdem Whisper ihre Box bezogen hatte. Der erste Anruf ging dann an Herrn Boley, weil ich zuvor auch schon mal über mögliche Hengste für Whisper mit ihm gesprochen hatte. Leider war er nicht zu erreichen, so habe ich es dann direkt im Hengststall versucht und wurde schon mal gut von Herrn Muffels beraten. Es machte allerdings bei keinem der Hengst „klick“. Also, Internet an, Videos, Beschreibungen und Bilder gesichtet. 2 der Vorschläge fielen direkt raus, blieb nur noch einer übrig, der mich aber auch nicht so ganz gepackt hat. Schließlich hatte ich mich ja auch im Vorwege lange mit einem möglichen Hengst beschäftigt und mir das ganze Projekt gut überlegt. Der Rückruf von Herrn Boley brachte noch einen weitern Hengst auf meine Liste. Wir wollten uns am nächsten Tag nochmal beraten, dann könnte er seine Leute auch nochmal befragen. Es war ja auch noch etwas Zeit.

Am Sonntag bin ich dann direkt morgens zum Kontrolltermin im Stall gewesen. Etwas überrascht meinte die Tierärztin dann, wir müssten heute direkt besamen, Whisper hätte sich nun doch ziemlich beeilt. Ob ich nicht schnell nach Elmshorn fahren kann, um Samen abzuholen. Gar kein Problem – nur stand der Hengst ja noch gar nicht fest… So habe ich wie vereinbart Herrn Boley angerufen und wir haben uns schnell auf einen Hengst geeinigt, sein Vorschlag vom Vortag hatte mich überzeugt. Noch dazu hatte der Hengst bisher sehr gut tragend gemacht, für den letzten Versucht wollte ich ja auch keine Experimente mehr wagen. Und als ich dann erwähnt habe, dass es auch ziemlich zügig gleich losgehen müsste, bekam ich sogar das tolle Angebot, dass er auf seinem Weg nach Hause eh in meine Richtung fahren würde und den Samen mitbringen könnte. Gesagt – getan. 20 Minuten später trafen wir uns am vereinbarten Treffpunkt, weitere 10 Minuten später war ich schon wieder im Stall. Zur Verwunderung der Tierärztin viel schneller als sie gedacht hatte. Ohne den tollen Extraservice von Herrn Boley wäre das auch gar nicht so schnell gegangen, das hat mich wirklich sehr gefreut! So als hoffentlich angehende „Neuzüchterin“ habe ich mich bestens betreut gefühlt. Auch wenn es nur um eine einzelne Stute ging und nicht wie bei anderen Züchtern um ganze Herden mit tollen Stuten, erfolgreichen Nachkommen und dem entsprechenden Fachwissen dahinter. Daran arbeite ich halt noch. Whisper konnte also noch am Vormittag besamt werden, durfte später noch auf die Weide und der Rest vom Sonntag verlief dann sehr entspannt. Bereits am nächsten Tag kam dann der Anruf, Whisper sei fertig und könne zurück nach Hause. Auch damit hatte so schnell keiner gerechnet. Ich deute das mal als gute Zeichen, dass hoffentlich alles gut gepasst hat. Nun heißt es Daumen drücken und hoffen, dass diese letzte Chance auf ein Fohlen 2018 zum gewünschten Erfolg führt!

Stuteneintragung

Am 15. Mai fand die Stuteneintragung in Elmshorn statt. Glücklicherweise fiel dieser Termin auf meinen ersten Urlaubstag, es war also nichts mit ausschlafen, der Wecker klingelte noch zeitiger als sonst.

Die Pferde haben mich noch etwas verschlafen angesehen, als ich das Licht im Stall angemacht habe, waren aber froh, schon das Frühstück serviert zu bekommen. Bis Whisper mit ihrem Müsli fertig war, habe ich Trense, Kopfnummer und was man sonst spontan morgens so braucht schon mal zusammengesammelt. Dann ging es ans Einflechten und Putzen. Zum Glück hatte Whispi sich nicht zu doll dreckig gemacht, man konnte noch sehen, dass sie am Vortag gewaschen wurde. Geduldig ließ sie alles über sich ergehen und mampfte schon mal etwas Heu.

Mein Freund Markus durfte auch seinen ersten Urlaubstag opfern und mich begleiten, allerdings konnte er etwas länger schlafen. Fast pünktlich rollte sein Auto auf den Hof, schnell noch Hänger dran, aufladen und schon konnten wir starten. Die älteren Stuten waren direkt um 9 Uhr dran, insgesamt waren es auch nur 6 die vorgestellt wurden. Vor Ort haben wir kurz erkundet, wo wir hinkommen müssen und dann ging es direkt ans Abladen. Whisper macht das alles zum Glück immer artig, in Elmshorn war sie auch schon einige male, bekanntes Gelände also für uns beide.

Bevor ich jetzt zur Eintragung selbst komme, noch eine kleine Anekdote am Rande bezüglich der Pferdenamen. Es ist ja oft so, dass Sport- und Zuchtstuten zwei verschiedene Namen haben. Der Zuchtname mit dem Anfangsbuchstaben des jeweiligen Jahrgangs, der Sportname mit dem Anfangsbuchstaben des Vaters. Da es so besonders beim Tierarzt etc. immer wieder zu Verwirrungen kommen kann, habe ich als Sportnamen direkt einen mit „W“ ausgesucht, damit ich diesen später auch als Zuchtnamen verwenden kann. Somit hätten wir das Problem der zwei Namen nicht gehabt. Bei der Anmeldung zur Eintragung stand ich nun aber vor folgendem Problem: Der Sportname „Whisper A’Daire“ war genau eine Stelle zu lang. Das System kann nur eine bestimmte Anzahl an Buchstaben verarbeiten. Es musste also nun doch eine Alternative her… Als ich Whisper damals noch namenlos gekauft habe, standen zwei Namen in der engeren Auswahl, den zweiten hat sie nun als Zuchtstute bekommen. Sie wurde nun als „White Willow“ eingetragen. Übrigens ebenfalls ein Name aus einem Comic. In der Hinsicht bleiben wir dem Thema also treu.

Zurück zur Eintragung – als Pferd Nummer 5 waren wir an der Reihe. Es ging erstmal zum Messen, und Whispi ist nun doch einen Zentimeter größer als ich bisher angenommen hatte: 1,62 m. Trotzdem klein, ich weiß, aber es kommt auf die innere Größe drauf an. Weiter ging es dann in die kleine Halle, im Schritt sollte ich sie eine Runde außen herum führen und danach frei laufen lassen. Schritt kann sie immer ganz toll gehen, da war ich bemüht das auch zu zeigen, sie trabte zwar einmal an, aber sonst war ich ganz zufrieden. Den Trab zeigte sie auch schön, beim Galopp wurde etwas gemurmelt, genau verstehen konnte ich die Richter leider nicht. Dann ging es weiter in die große Halle, auf die Dreiecksbahn. Ich habe mir ein Pferd vorher angesehen, selber gemacht habe ich sowas nämlich noch nie und entsprechend nervös war ich, dass etwas schief laufen könnte. Viel Zeit zum Überlegen blieb aber nicht, es ging direkt weiter mit uns: Pferd aufstellen, im Schritt von den Richtern weg und gerade drauf zu führen und einmal im Trab außen herum (da lief sie so mächtig los, dass ich Mühe hatte Schritt zu halten), danach noch einmal aufstellen, fertig. Das war es also schon. Leider hatte ich in der Hektik vergessen, Markus als Fotografen oder für ein Video zu beauftragen, das mit den Fotos haben wir dann hinterher noch nachgeholt:

 

Der Pass wurde direkt einbehalten, ich hatte also keine Ahnung welche Noten wir bekommen hatten. Bis ich gestern den Pferdepass in der Post hatte:

White Willow wurde ins Zuchtbuch I eingetragen, da sie ja nun nicht das modernste Pferd ist (eher so quadratisch, praktisch gut, wie früher halt – was ich aber sehr leiden mag!) sind die Noten eher Durchschnittlich gewesen. Was mich aber sehr gefreut hat, eine 8 für den Schritt, und jeweils eine 7 für Trab und Galopp. Und diese Noten bewerten ja eben auch nicht alles… für mich ist sie das tollste Pferd überhaupt, weil man sich immer auf sie verlassen kann!

Gemütlich ging es dann zurück nach Hause, wo Whispi sich direkt im Sand wieder schön dreckig gemacht hat. Einen herzlichen Dank nochmal an meinen super Freund Markus – Helfer, Fahrer, Retter in allen Lebenslagen und Lieblings-Möhrchengeber von Whispi! <3

Papierkram

Ebenso wie in vielen anderen Bereichen des Lebens kommt man auch in der Pferdezucht nicht um einen gewissen Teil an Papierkram drum herum. Allem voran muss ich nun erst mal in einen Zuchtverband eintreten, bevor ich das Projekt Fohlen 2018 richtig in Gang bringen kann, da der Nachwuchs natürlich auch Papiere erhalten soll. Also habe ich Anfang der Woche meine Beitrittserklärung für den Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes abgeschickt. Das bietet sich hier mitten in Schleswig-Holstein einfach an, ich habe Elmshorn direkt vor der Tür und in der Nachbarschaft befinden sich gleich zwei bzw. drei Hengststationen, die ich ohne großen Aufwand erreichen kann. Was will man also mehr? Noch dazu habe ich bisher ganz nette, unverbindliche Beratungsgespräche gehabt, wozu dann noch nach einem weiter entfernten Verband Ausschau halten? Mit dem Tierarzt habe ich ebenfalls schon einen Termin vereinbart, Whisper ist eh mit der jährlichen Zahnkontrolle dran, in dem Zuge wird dann auch gleich eine Tupferprobe genommen. So können wir dann hoffentlich direkt mit der nächsten Rosse loslegen.

Da Whisper bisher nur als Turnierpferd eingetragen ist, folgt Mitte Mai auch noch ihre Eintragung zur Zuchtstute. Dafür ist am 15. Mai ein Termin in Elmshorn vorgesehen, auf die Unterlagen zur Anmeldung warte ich derzeit noch. So langsam wird also alles konkret und wird in die (hoffentlich richtigen) Wege geleitet! Es bleibt also spannend, obwohl noch gar nicht wirklich etwas passiert ist.

Am kommenden Samstag wartet dann übrigens mit einem Termin auf der Hengststation schon der nächste Schritt in Richtung Fohlen darauf, gegangen zu werden.